Tauschring in Salzhemmendorf

3. April 2013 | Von | Kategorie: Aktuell, Salzhemmendorf, Sonstiges, Veranstaltungen

Tauschring in Salzhemmendorf

 

Hemmendorf (top) Ein munteres Lachen ist schon zu vernehmen, noch bevor man weiter in Richtung des geräumigen Wohnzimmers des alten Fachwerkhauses in Hemmendorf geht. Doch was mit Eintritt in den warm erleuchteten Raum als illustre Kaffeerunde anmuten lässt, ist eines der Treffen des Tauschrings Hildesheim-Salzhemmendorf. Einmal im Monat kommen die Mitglieder zusammen um gemeinsam zu tauschen, Absprachen über anstehende Termine durchzuführen, Organisatorisches zu klären und natürlich auch einfach bei netten Gesprächen beisammen zu sein. Die heutige Gastgeberin Gabi Radzyk engagiert sich schon seit knapp 14 Jahren für den Tauschring und ist noch immer mit Begeisterung dabei. „Schon aus meiner alten Heimat Aachen waren mir Tauschringe bekannt und die Idee der gegenseitigen Hilfe interessierte mich schon damals“, sagt die 51-Jährige mit einem Lächeln im Gesicht. Durch einen Artikel in der Dewezet auf ein Tauschringtreffen in Hameln aufmerksam geworden, schloss sie sich schnell der damals doch auf den ersten Blick eher alternativ wirkenden Runde an. Auch heute noch denken viele Leute bei dem Gedanken an Tauschorganisationen an alternde Hippies oder Alternative. Doch die Menschen, die den Grundgedanken hinter einer Tauschorganisation verfolgen sind alles andere als das, wie Gabi Radzyk bestätigt. „ Unsere Mitglieder sind quer durch alle Einkommensschichten, als auch Altersgruppen verteilt. Und das macht gerade auch den Reiz am Tauschring aus.“ Denn so kommen aufgrund der Vielfältigkeit der Mitglieder ganz unterschiedliche persönliche Talente – dies ist auch die Währung des Tauschrings Salzhemmendorf – zusammen. Ein Blick über die Waren auf den bereitgestellten Tischen verrät so einiges über die Vielfalt der Tauschmöglichkeiten. So gibt es zum Beispiel Eier aus eigener ökologischer Tierhaltung, Saatgut und Pflanzen für das kommende Frühjahr, Bücher und Spiele sowie Bekleidung und Haushaltswaren. Doch nicht jeder kann sein Talent ausstellen, wie Imke Mahler erklärt. Die Angestellte eines Gärtnereibetriebs ist auch in ihrer Freizeit leidenschaftlich gern in der Natur und hilft anderen Mitgliedern bei der Gartenarbeit. Ein direkter Tausch von Gütern oder Dienstleistungen ist beim Tauschring daher nicht immer gleich möglich. Dafür haben die Tauschringmitglieder ein Konto, wo der entsprechende Wert an Talenten verbucht wird und später wieder eingetauscht werden kann.

Gabi Radzyk hat in der Vergangenheit durch ihre Mithilfe im Team viel Zeit in den Tauschring investiert und nun ein ordentliches Plus auf ihrem Konto angesammelt, „welches in diesem Jahr wohl aufgebraucht wird“, wie die Strickbegeisterte erklärt. „Im Juni heirate ich nämlich und benötige dafür noch jede Menge Teller, Gläser, Besteck, aber auch Salate und Kuchen“. Und dabei kann sie auf die Talente der anderen Mitglieder zurückgreifen, welches ihr auch in den letzten Jahren beim Umbau des alten Bauernhauses schon sehr geholfen hat. „Denn gerade als Familie kann man über den Tauschring viel erhalten, was man sich sonst mitunter nicht hätte leisten können“, ist sich die kreative Hemmendorferin, die in den Tauschring auch ihre Leidenschaft zum Basteln mit einbringt sicher.

Dass die Idee von Tauschorganisationen nicht neu ist, verrät ein Blick auf die Historie dieser wirtschaftlich sinnvollen Vereinigungen. Denn die Idee der Tauschringe gehe auf die Theorie der Freiwirtschaft des Ökonomen Silvio Gesell aus dem Jahre 1911 zurück. Einer Lehre , die eine Marktwirtschaft ohne Kapitalismus einführen will.
Und besonders heute sind Tauschorganisationen gerade in Gebieten die wirtschaftlich nicht so gut aufgestellt sind im Kommen. Über die Landesgrenzen hinaus lässt sich dieses Phänomen aktuell in Spanien sehr gut beobachten. Doch nicht nur Tauschtreffen von Angesicht zu Angesicht sind klar im Trend. Das Internet bietet immer mehr Möglichkeiten mit Tauschbörsen Waren oder auch Dienstleistungen weiterzugeben. Frei nach dem Motto: „Wozu kaufen, wenn man tauschen kann!“ bieten immer mehr Institutionen moderne Möglichkeiten des Handelns ohne Geld.

Doch gerade in einem vor Ort vorhandenen Tauschring sieht Angela Stetter die Vorzüge für die Mitglieder. „Es ist ein gutes Projekt für die Region, denn hier steht nicht nur das Tauschen, sondern besonders das Miteinander im Vordergrund“ berichtet die Salzhemmendorferin. Durch ihre Mitarbeit in verschiedenen sozialen Projekten weiß die 46-Jährige, wie interessant es sein kann, eine Leistung die man selber nicht geben kann, durch das Tauschen zu erhalten. Sie selber kann nur schwer nachvollziehen, warum gerade in unserer Region das Interesse an Tauschorganisationen eher verhalten ist. Denn aus solch einem Zusammenschluss kann man einen großen gegenseitigen Nutzen ziehen, ist sich Angela Stetter sicher und vertieft sich wieder angeregt in die lustige Unterhaltung der Tauschringmitglieder an der reich gedeckten Kaffeetafel.

Quelle: Yvonne Topf

01: Gudrun Fischer-Seidel, Dorle Schurre und Ursula Link (v.li.) sind ins Tauschgeschehen vertieft.

02: Imke Mahler (re.) erläutert Angela Stetter mehrere Gestaltungsmöglichkeiten für ihren Garten.

03: Nicht nur das Tauschgeschehen, sondern auch das gesellige Miteinander steht beim Salzhemmendorfer Tauschring im Vordergrund.

 

 

 

 

 

Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar